Lilith in der Waage

 

Lilith im Zeichen Waage

vom 29. Juli 2024 bis 26. März 2025

 

Lilith, auch „Schwarzer Mond“ genannt, ist ein rechnerischer Punkt, der den weitesten Punkt der Mondbahn von der Erde darstellt.

Nach gängiger Meinung repräsentiert Lilith die „dunkle“ Seite des Weiblichen.

Die mystische Entsprechung sind allerdings Kraft und Macht und vor allem die Durchsetzung von Gleichberechtigung.

 

 

In der psychologischen Astrologie symbolisiert Lilith tief verwurzelte, oft unterdrückte Aspekte, Tabus, Schattenseiten und unbewusste Themen. Mit ihr verbinden wir häufig Themen in Form von Verletzungen und Herabsetzungen.

Und gerade, wenn Lilith in der Waage steht, treffen diese tiefen Aspekte, wie aber auch die Bewusstwerdung darüber auf die harmonischen und ausgleichenden Kräfte der Waage.

 

Ganz automatisch rücken mit der Position im Zeichen Waage besonders partnerschaftliche Themen in den Vordergrund und können Herausforderungen mit sich bringen.

 

So werden wir mit der Waage-Lilith in der kommenden Zeit bis zum 26. März 2025 unsere Beziehungen intensiv beleuchten und möglicherweise auch verstärkt unausgesprochene Konflikte oder Ungleichgewichte wahrnehmen.

 

Es ist eine Zeit, in der wir unsere Partnerschaften wie auch Geschäftsbeziehungen kritisch hinterfragen und nach mehr Ausgeglichenheit und Gerechtigkeit streben, sofern diese nicht gegeben sind.

Dabei kann es zu Spannungen kommen, insbesondere wenn es darum geht, eigene Bedürfnisse und die des Gegenübers in Einklang zu bringen.

Nicht selten werden auch unausgesprochene Machtstrukturen und Kontrollthemen offengelegt, ebenso, wie verdeckte Manipulationen.

Dies alles stellt uns vor Herausforderungen und letztlich auch Beziehungen und geschäftliche Partnerschaften in Frage.

 

So wird uns Lilith in der Waage dazu auffordern, an fairen und harmonischen Verbindungen zu arbeiten, die vor allem durch Gleichberechtigung geprägt sind.

 

Auf gesellschaftlicher Ebene kann Lilith in der Waage zu wichtigen Diskussionen über Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und soziale Harmonie führen. Verborgene Spannungen und Ungerechtigkeiten wie auch ungleiche Verteilungen in gegebenen Strukturen werden sichtbarer und rufen nach Veränderung.

 

Auch Beziehungen zwischen Ländern, politischen Parteien und Interessensgemeinschaften erfahren diese intensive Prüfung, wobei die Suche nach Ausgleich oder z.B. "gleichem Stimmrecht" im Vordergrund steht.